Gemeinde Immenstaad

Seitenbereiche

Weiter zur Tourismusseite

Leben & Wohnen

Volltextsuche

Unsere Einrichtung

Unsere Einrichtung

Unsere eingruppige Einrichtung befindet sich im Immenstaader Ortsteil Kippenhausen, rund einen Kilometer von Immenstaad und dem Bodenseeufer entfernt. Eingebettet zwischen Apfelplantagen, Weinbergen, Wiesen und Feldern bietet das Dorf seinen rund 700 Einwohnern einen naturbezogenen, ländlichen Wohn- und Lebensraum, eine dörfliche Idylle und amiliäres Ambiente. In unserer integrativen Kindertageseinrichtung werden bis zu 22 Kinder ab dem dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt betreut.

Unsere Betreuungsformen

Unsere Einrichtung bietet folgende drei Betreuungsformen an:

  • Regelbetreuung
  • Verlängerte Öffnungszeit (VÖ)
  • Ganztagesbetreuung

Der Tagesablauf

Der Alltag im Kindergarten besteht aus immer wiederkehrenden Elementen. Daraus ergibt sich ein bestimmter Rhythmus, der sowohl für Kinder, Eltern als auch dem pädagogischen Fachpersonal eine wichtige Orientierungshilfe ist.

 

07.30 Uhr bis
09.00 Uhr
Bringzeit, individuelle Begrüßung und Übergabe, Freispiel
09.00 Uhr

Morgenkreis

Die ganze Gruppe trifft sich im Turnraum zum Morgenkreis mit Singen, Tanzen, sowie zum Austausch über aktuelle Ereignisse, Projektarbeit und gezielte Angebote.

ca. 09.30 Uhr

Freispielzeit mit Vesper

Zeit für gezielte Angebote wie Bilderbuchbetrachtungen, hauswirtschaftlicheAngebote, Experimente, Exkursionen, Turnen usw.

anschließend

Freispielzeit im Garten – bei jeder Witterung

12.00 Uhr

Verabschiedung der Regelkinder sowie Mittagessen für die VÖ- und Ganztageskinder.

Die Kinder haben die Möglichkeit, von Montag bis Donnerstag ein gesundes, ausgewogenesund vollwertiges Mittagessen einzunehmen.

13.00 Uhr bis
14.00 Uhr
Die Kinder putzen sich nach dem Mittagessen die Zähne und begeben sich im Anschluss daran in den Turnraum, welcher während der „Mittagspause“ abgedunkelt und durch Liegematten, Kissen und Decken zum „Ruheraum“ umfunktioniert wird.

Mittagsruhe mit Entspannungsgeschichte, Vorlesen eines Buches, Hör-CD, ruhige Beschäftigung / Mittagsschlaf

14.00 Uhr

Ende der Betreuungszeit der VÖ-Kinder

Die Kinder der Regelbetreuung haben ab 14.00 Uhr die Möglichkeit,die Kindertageseinrichtung am Nachmittag zu besuchen.

14.00 bis
16.30 Uhr
Wetterabhängig Freispiel in den Räumlichkeiten des Kindergartens, auf dem Spielplatz / Garten mit Nachmittagsimbiss

Ausflüge und / oder weitere Aufgaben zum aktuellen Gruppenthema

Abholung der Kinder

 

 

 

Freispiel

"Die spielen ja nur!" oder "Was können Kinder durch Spielen lernen?"

Selbstbestimmtes Spiel ist für die ganzheitliche Entwicklung des Kindes ganz entscheidend. Deshalb beginnt unser Tag mit dem sogenannten „Freispiel“. In dieser Zeitspanne im Tagesablauf wählen die Kinder in möglichst freier Selbstbestimmung ihre Tätigkeit aus und gehen spontan aufkommenden Spielbedürfnissen nach. Sie suchen sich ihr Spielmaterial und ihre Spielpartner alleine aus, setzen sich selbst Ziele und Aufgaben und bestimmen von sich aus Verlauf und Dauer eines Spiels.
Spielen und Lernen gehören zusammen. Spielen ist ein Grundbedürfnis und zugleich eine lustvolle Betätigung für ein Kind, gerade im Vorschulalter. Im Spiel lernt ein Kind sehr viele Dinge:
Kontakte knüpfen, Freunde finden, sich an Regeln halten, sich ausdrücken, Begriffe bilden, mit Frustrationen umgehen, Dinge ordnen, auf sich stolz sein, kognitive Fähigkeiten entwickeln, ein Bild von sich selbst aufbauen, Konflikte lösen, Rücksicht nehmen, seine Sinne gebrauchen, körperliche Geschicklichkeit, beobachten, sich konzentrieren, Gefühle mitteilen und ausdrücken, warten und zurückstecken, sich durchsetzen….
Das Kind befriedigt seine Neugier, seinen Nachahmungstrieb, emotionale Bedürfnisse und seinen Bewegungsdrang. In spielerischer Auseinandersetzung mit der Umwelt entfaltet das Kind seine Stärken und lernt gleichzeitig seine Fähigkeiten und seine Grenzen kennen. Im Umgang mit Spielpartnern gewinnt es soziale Reife und entwickelt Lebenstüchtigkeit.